imag_one_top
page-image

car sharing

Was ist und wie funktioniert?

Beim Car Sharing handelt es sich um einen Dienst, der die gemeinsame Nutzung eines Fuhrparks ermöglicht. Im Normalfall wird jede Nutzung gebucht, wobei das Fahrzeug an im Voraus bestimmten Orten abgeholt und abgegeben wird und die Bezahlung nach Gebrauch erfolgt.

image

BESCHREIBUNG

Der Begriff Car Sharing stammt aus dem Englischen und bedeutet so viel wie „Autoteilen". Der Dienst wird meist zur Umsetzung von nachhaltigen Mobilitätsstrategien angeboten und erleichtert den kulturellen Übergang vom Konzept des Eigentumsfahrzeugs hin zur Nutzung eines gemeinsamen Fahrzeugs. So sollen Bürger auf ihr eigenes Auto verzichten können, aber dennoch einen erheblichen Grad an Flexibilität beibehalten. Das Auto wird von einem Konsumgut zu einer Serviceleistung. In der Regel wird der Dienst von einer Organisation mit oder ohne gewerbliche Zwecke verwaltet, die einen je nach Benutzergruppe verschieden großen Fuhrpark zur Verfügung stellt. Das Car Sharing ist also mit einer Autovermietung nach Stunden zu vergleichen, wobei die betreffenden Fahrzeuge an verschiedenen Parkplätzen in derselben Stadt und/oder im selben Einzugsgebiet bereitstehen.

image

SO FUNKTIONIERT'S

Das Grundprinzip des Car Sharing ist einfach und sieht in der Regel vor, dass die Benutzer sich vor der Inanspruchnahme registrieren müssen. Nach diesem Schritt, der normalerweise online erfolgt, kann der Dienst wie folgt genutzt werden: Buchung des Fahrzeugs per Telefon oder im Web; Abholen des Fahrzeugs am gewählten Standort nach einem Identifizierungsverfahren mittels kontaktloser Smartcard, mit der das Fahrzeug geöffnet wird; Nutzung des Fahrzeugs zum vorgesehenen Zweck; Rückerstattung des Fahrzeugs an einem der für den Car-Sharing-Dienst genutzten Parkplätze (entspricht typischerweise jenem, an dem das Fahrzeug abgeholt wurde). Die Benutzer müssen selbst tanken, wobei die entsprechenden vertragsgebundenen Tankstellen die jeweilige Rechnung direkt an den Car-Sharing-Dienst ausstellen. Damit die Benutzer die Fahrzeuge nicht mit niedrigem Tankstand zurückerstatten, können als Anreiz Vergünstigungen oder Rabatte und/oder Strafen vorgesehen werden.

image

WIE VIEL KOSTET ES?

Die Kosten für den Endnutzer können auf verschiedene Weise berechnet und es können verschiedene Tarifsysteme angewendet werden: pro Kilometer, pro Zeit oder eine Kombination aus beiden. Gelegentlich sind außerdem zusätzliche Kosten vorgesehen, etwa in Form eines Jahresabonnements. Die Car-Sharing-Nutzer zahlen also nur so viel, wie sie auch nutzen, und bleiben nicht, wie etwa Autobesitzer, auf Fixkosten sitzen. Wie die Kosten und Tarife berechnet werden, hängt von den jeweiligen Anbietern ab und werden auf Basis der verschiedenen Kosten berechnet, die anfallen (Versicherung, Steuern, Treibstoff, gewöhnliche und außergewöhnliche Instandhaltung, Wartung etc.)

image

WIE WIRD ES INTEGRIERT?

Car-Sharing-Dienste können gut mit öffentlichen Nahverkehrssystemen integriert werden. Die wichtigsten Anlaufstellen, nämlich Bahnhöfe, Busterminals, große Beschäftigungs- oder Einkaufszentren, etc., eignen sich ideal als Abhol-/Rückgabeorte. So ist Car Sharing nicht als Ersatz für bestehende Lösungen zu sehen, sondern einfach als gute, multimodale Alternative zur Nutzung von Privatfahrzeugen.

Vorteile

Car Sharing hat zahlreiche Vorteile für die einzelnen Bürger wie auch für die Allgemeinheit. Es folgen einige Beispiele:

  • 1

    Die Flexibilität steigt

    Das Car-Sharing erfüllt nahezu alle Bedürfnisse jener, die flexibel von A nach B kommen wollen, vor allem wenn es in den bereits vorhandenen öffentlichen Verkehr integriert wird.

  • 2

    Die Kosten sinken

    Die Kosten sind gering, weil der Endnutzer nur dann zahlt, wenn er die Dienstleistung auch in Anspruch nimmt. Jegliche Fixkosten, die bei einem eigenen Fahrzeug anfallen, fallen weg.

  • 3

    Weniger Autos – mehr Platz

    Durch die gemeinsame Nutzung steigt die Nutzungsdauer der Autos, was bedeutet, dass an den Straßenrändern weniger Autos geparkt sein werden. Dadurch entsteht mehr Platz,der für andere Zwecke genutzt werden kann.

  • 4

    Die neuesten Auto-Modelle

    Die Car-Sharing-Autos, die zur Verfügung stehen, sind die neuesten Modelle und verfügen über einen hohen Sicherheitsstandard: die Kilometerzahl dieser Autos ist – im Vergleich zu Autos, die von einer Einzelperson genutzt werden – höher, weshalb die Autos auch öfters gegen neue ersetzt werden müssen. Das bedeutet, dass die Autos, eben weil es immer die neusten Modelle sind, immer mit den neusten Technologien ausgestattet sind. Somit sind die Autos sicherer und umweltfreundlicher.

  • 5

    Die Qual der Wahl

    Der Car-Sharing-Dienst verfügt über einen großen Fuhrpark mit den verschiedensten Modellen (etwa verschiedene Größen oder Antriebsmodelle). So kann der Nutzer vor jeder Fahrt genau jenes Fahrzeug wählen, das er gerade braucht.

Angesichts der beträchtlichen Vorteile für die Allgemeinheit neigen viele Gemeinden dazu, die Nutzung dieser Dienste durch weitere Anreize zu fördern:

  • 1

    Nutzung der Bus- und Taxifahrspuren

    In einigen Fällen erlaubt die öffentliche Verwaltung den Car-Sharing-Nutzern, jene Fahrspuren zu nutzen, die normalerweise Bussen und Taxis vorbehalten sind. Car-Sharing-Nutzer kommen also schneller voran als Privatautos.

  • 2

    Eigene Zufahrtsgenehmigungen

    An einigen Orten dürfen die Car-Sharing-Nutzer auch solche Zonen betreten, die normalerweise für den Verkehr gesperrt sind.

  • 3

    Kostenloses Parken in Stadtzentren und gebührenpflichtigen Parkhäusern

    Zur Förderung des Car-Sharing-Dienstes bieten einige Städte auch die Möglichkeit, in gewissen Zonen und gebührenpflichtigen Parkhäusern gratis zu parken.

  • 4

    Keine Verkehrsbeschränkungen mehr

    Da die Car-Sharing-Autos immer den neusten Standards entsprechen, gelten für Car-Sharing-Nutzer auch keine Verkehrsbeschränkungen (z.b. jene der alternierenden Kenntafeln, Verkehrsstopp auf Grund der hohen Luftverschmutzung etc.).